2017/01/25

This will take a long time to finish so I will start with the introduction



This post is about hypothetical astronomical objects* called Computars.

I often find myself thinking about “fictional science”, the science part of science fiction. Beaming. Warp drives. Time travel. This text too shall be fictionally scientific. That does not mean that the content is pure “fantasy” or inconsistent with what we know about the universe**. Quite the opposite, it is about the kind of science which is not quite ready yet, science in the subjunctive, in the „could be“, in the foam of potential insights that could soon be picked and put in the basket of discovery. It is not a scientific-only text in any hard sense. Three reasons:

  1. I understand a little too little of the underlying physics that I will be talking about. Serious nerds and big brains have not checked this for waterproofness.
  2. The propositions made could turn out to be impossible to falsify, which raises red flags if you are a follower of Popper's epistemology***.
  3. This text does not follow best practice of scientific writing. I will swear if necessary and cite wikipedia which is subject to “This totally reliable source in a range of topics and I believe in collaborative projects like these but you still have no guarantee and it will never pass peer review” doubt. 
Nobody wants to read intros like these. The topic was Computars.


* Wikipedia defines a astronomical object as a "(...) naturally occurring physical entity, association, or structure that current science has demonstrated to exist in the observable universe."
** Well, in fact what I know, which is only a small subset of what “we” know.
*** https://en.wikipedia.org/wiki/Falsifiability



///////////////


In my view, one of the coolest, most insightful aspects of evolution, life and science in general is the Great Oxygenation Event*. You have never heard of it? Well, it's probably also among the most underappreciated and underdiscussed aspects. The theory explains why there is oxygen in the atmosphere, and the reason is rather outrageous: oxygen was biologically induced.

What is so outrageous about this? I tended to believe that the Earth had more or less the same geochemical conditions as today when the first life forms emerged. It is relatively easy to imagine that is was a little colder or a little hotter, or that the continents were in different positions. And there were of course no plants and animals. But everything else should have been roughly the same, just “lifeless”, right? No, far from it! Earth' primordial atmosphere didn't contain any considerable amount of oxygen.

It was all created over millions if not billions of years by the earliest cyanobacteria. They found a way to perform photosynthesis and breathed undisturbed for veeeery long times. The Great Oxygenation Event was probably the most deadly revolution in the history of Earth - anaerobic bacteria almost died out because this new substance was toxic for them. Oxygen is still dangerous (think fires) and one of the primary reasons why we age (the parts which make our cells can oxidize (“burn”) too). The free oxygen in the atmosphere also changed the nature of chemical compositions and interactions between rocks, sand, the oceans, and other surface waters. Our planet is a product of the life forms which inhabit it, and vice versa, and that has been the case for billions of years.





///////////////


Computars are hypothetical astronomical objects that perform computations (note the “ar” at the end of the word indicating an astronomical object which often end on ar (like star, pulsar, quasar, etc.), and not a single computer). These structures are subject to all fundamental forces* and the other laws of physics. Computars are, however, not solely the product of orbital mechanics and the grip of electromagnetism, but also of another force: persistent manipulation of life forces.

This term should raise some eyebrows. It sounds esoteric. But reconsider the Great Oxygenation Event. Life, whatever that means for now, can “force” things to be a certain way (for example a higher than expected oxygen content in the atmosphere as it would “naturally” occur)**.  Life forces are not a fundamental force like gravity or electromagnetism, but emerge from the latter if the conditions are right***. Like the Earth, computars have not exclusively been shaped by physical or chemical forces. Computars are in a certain sense "alive"; this does not necessarily imply, however, that some “willful” or “intelligent” agency is behind the aliveness.

Providing evidence for the existence of computars would have tremendous impact on several scientific disciplines and discourses, including the discussions around the Fermi paradox, the simulation hypothesis, the singularity hypothesis, digital physics, philosophy of mind, among others.


* We think to believe those are the gravitational, electromagnetic, strong nuclear, and weak nuclear force, but some of those are kinda grouped together again.
** That is actually the very definition of life put forward by Erwin Schrödinger, one of the most important figures in the development of quantum theory, in his seminal book „What is Life?“
*** Another example of non-fundamental forces which arise from the interplay of the fundamental ones are entropic forces.



///////////////


Outline for the rest 
TBC

 What others think
1.1 Exemplary structures and phenomena
1.2 Relevance for the Fermi Paradox

2 What about Earth?

2.1 Are we building a computar?
2.2 Are we living within a computar?
2.2.1 How would we write code to run a simulation of the universe?
2.2.2 Wait, this is a circular argument
2.3 Relevance for the simulation hypothesis

3 What now?

2016/11/28

What About

fromfutureimport ist ein Erkundungsprojekt für "What About", werde möglichst bald ausführlich darüber schreiben. Hier nur ein kurzer Hinweis: Das Projekt-Wiki ist soeben online gegangen: https://sites.google.com/site/whataboutwiki/





2016/08/02

Technology Foresight #1

What do we know about future technology? To be honest, very little. If we knew, we had it already invented. At the moment, we try with the scenario methods, among others, to construct different possible futures (note the “s” in futures here), constructing possibilistic stories of how the technological future could look like. But which of the many possible futures will be realized? The world is an uncertain mess. We have no idea.

Well.
Some developments have followed a remarkable predictable pattern. The best example: Moore’s law. It states that the structural density of integrated circuits (i.e. the amount of transistors per area) doubles every 18-24 month. The impact of this law* is tremendous – if the structural size shrinks by a factor of two, so do roughly the cost, as the raw material input (like the silicon base material) stays roughly the same. Moore’s law is the very reason why computer chips have become so powerful, affordable and in essence ubiquitous. Most people underestimate the power of exponential growth. Let the computational power of computers double for 10 time (i.e. wait 15-20 years) and you get an improvement of roughly 1,000. Let it double for 20 times, and you get an improvement of roughly 1,000,000. Let it double for 40 times and you end up with a factor of a 1,000,000,000,000 (a quintillion). Computers have been around for longer, so their cumulative performance increase is even greater. This is why people get excited and worried about computers getting (too) powerful.

But why has this progress been so stable for more than 50 years, why could one possibly “foresee” those improvements? What is the underlying driver for such a regular pattern of a system? After all, the gains should not only governed by solid state physics, as their discovery relies on the creative input of people and their capacity for imagination and innovation!? And will this pattern hold in the future? 

Well, nobody knows. However, some people think that Moore's law is a self-fulfilling prophecy – by stating the projection, people start to take it as a fact, investing in production technology, committing their time and resources to research and development etc. Intel is indeed using Moore’s law as a planning tool for their anticipated chip improvements. 

This poses a question: Can we use future projections to our own benefit? Can we actively construct the future by our believes about it? Would be kinda amazing.





* Well, the word "law" is a bit overstretched here. It is certainly not a natural necessity, like the laws of physics. The consistency of the decline is remarkable though.

TBC

Outline:
Explain in numbers the computational power
Physical size of logical gates and the size of the factories

Experience Curves
Moore’s law like behavior in other industries (cite: Farmer, J. Doyne, and François Lafond. "How predictable is technological progress?." Research Policy 45.3 (2016): 647-665.)
Performance Curve Database: http://pcdb.santafe.edu/

Example Energy - why subsidize technological developments?
Learning rates
The example of photovoltaics

Techno-economic analysis - scenarios and storylines 

[Self-fulfilling prophecies will be the overall theme of this project. I will devote more articles about it. Making something successful by convincingly stating that it will be successful.]

THIS PROJECT WILL BE VERY SUCCESSFUL [Here I said it! It should become successful now! But is it enough to put this all caps and in blue and in a different font to make it convincing??]

2016/07/26

unbekannt (noch)

„Der erste Satz von einem Buch ist voll wichtig. Wenn der doof ist, leg ich es sofort wieder weg. Was soll man auch schon von einem Buch erwarten, wenn sich der Autor noch nicht mal Mühe mit dem ersten Satz gibt?“ 

Kann man das so stehen lassen? Ist das zu selbstreferenziell? (Ist selbstreferenziell überhaupt ein Wort? Das ist rot unterkringelt. Vielleicht selbstreferentiell, mit T, wie bei Potenzial und Potential?  Ne, immer noch rot.) Und „Satz von einem Buch“, im ersten Satz, das müsste doch „Satz eines Buches“ oder zumindest „Satz in einem Buch“ heißen. Aber redet so überhaupt jemand? Ist das okay, wenn ich den Genitiv da weglasse? Und „leg“, das müsste doch eigentlich „lege“ sein! Allgemein liest sich das ganz schön holprig. Aber vielleicht ist das ja auch gut so, vielleicht klingt das dann „echter“! Vielleicht aber auch nicht. Vielleicht ist das auch ganz schön peinlich.

„Aber in letzter Zeit finde ich immer weniger Bücher mehr mit guten ersten Sätzen. Ich lese deswegen fast nicht mehr. Erster Satz doof? Weg! In letzter Zeit bin ich irgendwie kritischer geworden damit. Vielleicht müsste man mal ein richtig gutes Buch schreiben. Vielleicht würde das ja was ändern!“

„Ach was“, unterbrach ihn David, „Bücher gibt es schon viel zu viele! Tausendmal wurde das doch schon behandelt; die Leute schreiben, und machen Filme, und singen, und malen und was weiß ich. Ob das was bringt?“ Er strich sich durch die Haare, die ganze Zeit strich er sich schon durch die Haare. „Das ist das frustrierende daran. Ich denke mir: es gab schon so viele schlaue Menschen. So viel schauer als ich. Die haben sich schon alle an dem Thema abgearbeitet, und was ist passiert? Gar nichts! Am Lauf der Dinge haben die nichts geändert. Es wird sogar noch schlimmer. 
Was soll ich denn dann noch anstellen?“ Jetzt strich er sich nicht mehr durch die Haare. Er blickte gerade nur zu Boden, und in diesem Moment merkte ——- 

Ahhhhh, wie soll ich die „Hauptperson“ überhaupt nennen? Nicht Martin, das wäre ja wieder zu selbstreferenziell. Bzw. autobiografisch. Bzw. sowieso viel zu nah an dem, was ich selbst erlebt habe. Literatur geht doch um die Findung von neuen Welten, nicht darum, was ich schon erlebt habe! Oder nicht? Vielleicht ist es erstmal ganz okay, wenn ich Selbsterlebtes aufschreibe und dann schrittweise immer weiter verfremde, beim ersten, zweiten, dritten Korrekturlauf. 

Ach, als würde ich hier drei Korrekturläufe machen! Und wie soll ich den Typen denn jetzt nennen? Gott, ich kenne keine guten Männernamen! Und ist das eigentlich okay, dass ich Florian oben zu David mache? Da tausche ich doch nur den einen Freund durch den anderen aus! Dabei sind die doch grundverschieden!

Er blickte nur zu Boden, und diesem Moment merkte Martin, dass Florian wirklich traurig mit der Welt war. Im Laufe des Gesprächs fiel auch irgendwann das Wort Weltschmerz.
„Aber vielleicht 

Aber Florian blieb dabei, es seien genug Bücher geschrieben worden. Und sowieso, die schlauen Leute .

Hey, nicht abdriften. Ganze Sätze schreiben! Einen auf den nächsten! Stein für Stein! Nicht mitten im Satz schon zum nächsten springen. Du denkst zu schnell und damit oberflächlich.

„Aber vielleicht sind die Bücher ja nicht gut genug. Vielleicht hat das wirklich noch niemand so richtig beschrieben. Weißt du, so, dass das jeder versteht, also nicht jeder, aber die halbwegs Okayen, die, die in seltenen Fällen sogar mit Argumenten zu überzeugen sind. Vielleicht ist es ja so, dass es zu diesem Thema wirklich noch nicht alles gibt, zumindest so gut aufbereitet, oder so zugänglich, dass das auch alle erreichen kann.“ Martin versuchte ihn jetzt zu trösten, weil Florian immer noch den Teer anstarrte und ziemlich verkrampft dasaß und sehr still war. 
„Wobei, alle, man muss ja noch nicht mal alle erreichen. Ich fühle mich manchmal auch erschlagen davon, was schon alles geschrieben und gesagt wurde. Und dann denk manchmal, oh je, was soll ich denn noch zur Welt hinzufügen, irgendwo hat irgendwer sowieso schonmal das gleiche gedacht und gefühlt und dann sogar ausgedrückt. Und das frustriert mich sogar. Manchmal. Dann suche ich nach dem Stück Literatur, oder dem Video, oder dem Lied, das gerade genau zu meiner Situation passt, aber ich finde dieses Lied nicht. Ich weiß, dass da ist. Und wenn mein Leben ein Hollywood-Film wäre, und da Musikredakteure drei Wochen nach dem perfekten Lied für diese Szene suchten, dann würden die dieses Lied auch finden. Aber man muss ja gar nicht alle erreichen, aber für die Leute, die gerade auf der Suche nach dem richtigen Lied sind, für die könnte das gerade passend sein.“

Aber Florian blieb bei seinem Punkt, es seien schon genug Bücher geschrieben worden. Und driftete dann wieder in diese altbekannte Phrase ab, dass er nur versuchen würde

In diesem Moment, 

vielleicht würde er es echt mal aufschreiben, das, was ihm so im Kopf rumhing.

Heeeeeyyyy, Satz für Satz bitte. Das ist aber auch eine schwierige Stelle. Gehe ich jetzt noch näher auf die Diskussion ein, das Leben im Kleinen und Privaten, Florians Frustration (waaas, Frustration schreibt sich mit R in der Mitte?! Wie gut, dass es diese Korrekturfunktion gibt (Autokorrektur ist aber furchtbar) und dass das keiner gesehen hat) oder direkt wieder zu mir? - Florian muss nochmal zu Wort kommen. Meine Frustration kommt dann später.
 - unter „unbekannt (noch)“ gespeichert (21:27). - Ahhh, diese ganzen Anführungszeichen, die sind aber nicht schön. - nochmal gespeichert, dieser Satz mit Anführungszeichen war Speicherwerk. Ahhh, Autokorrektur, macht aus „speichernswert“ „Speicherwerk“. Ahh, Anführungszeichen!! - nochmal gespeichert.

Mensch, soll ich diese Konversation jetzt auch aufnehmen? Die war doch so gut. Und würde echt passen. Aber verstehen die Leute den Bruch dann? Jaa, bestimmt, der Anfang steht ja dann oben. Nachträglich sozusagen. Aber weiß *ich dann noch (ohh, jetzt muss ich schon ein Sternchen vor ich setzen, um „ich“ zu betonen, kursiv ist es ja schon (so mache ich das ja aber auch bei whatsapp)), was ich da oben sagen wollte? Egal, ich probiers! Mann, das wird viel Arbeit, dieser Text (ich will es noch nicht Buch nennen).

„Welches Notizbuch soll ich mitnehmen?“ Lina stand in ihrem Zimmer und gab sich offensichtlich viel Mühe. Die Frage war eine klare Aufforderung zur Stellungnahme. 
„Hmm, das ist eine wichtige Frage! Es ist wichtig, ein gutes Notizbuch im Urlaub dabeizuhaben. Ein Kleines ist natürlich leichter zu transportieren.

Schreibt man „Kleines“ da groß?

Aber dann wird die Schrift ganz krakelig und man schreibt nicht wirklich. Im Großen kannst du richtig schreiben!“ 
„Ohhh, da sind ja noch alte Einträge von 2012 drin! Oh..." - diesmal war es ein wirklich langes oh - „sogar aus Lissabon! Ich muss das Kleine mitnehmen!“
„Das ist natürlich keine Frage dann. Du kannst dann auf die alten Notizen aufbauen.“
Sie gingen auf den Balkon. „Ich bin richtig schlecht im Notizbuch führen. Ich fange damit an und denke, so, jetzt schreibst du Sachen auf und dokumentierst dein Leben! Die ganzen Gedanken, die du hast! Immer bei dir! Aber dann vergesse ich das sofort wieder. Nicht sofort sofort, aber nach ein paar Tagen. Und dann habe ich wieder ein Notizbuch mehr, nur die ersten paar Seiten gefüllt.“
„Ich bin da auch nicht gut drin.“, meinte Lina, aber Martin wollte weitersprechen.

Jetzt fällt mir die Essenz nicht mehr ein, was ich eigentlich rüberbringen wollte. Das mit den unfertigen Notizbüchern war ja nur ein Teil. Aber vielleicht wirkt der Einschub ja auch so. Sollte auch nicht zu lang sein, wegen Zeit- und Ortssprung zu oben etc. Ich bring noch das mit dem Video.

Martin redete eine Weile über Notizbücher und Lina las ein paar Zeilen aus dem kleinen Büchelchen vor, die wirklich schräg waren. Aber bestimmt verband sie damit eine Erinnerung, die vielleicht vergessen worden wäre, wenn nicht aufgeschrieben. 
„Habt ihr eigentlich, hier „Curb Your Enthusiasm“, ach, äh, Quatsch, „No Reservations“ mit Anthony Bourdain gesehen? Die Folge in Lissabon?“ Florian meinte ja, Lina nein. 

In einem Online-Beitrag könnte man jetzt einfach den Youtube-Link einfügen. Und die Leute könnten dem folgen, aber in ein Buch diesen kryptischen html-String einfügen? https://www.youtube.com/watch?v=8QU9T2dDZlg Ich weiß nicht. Nach nem halben Jahr ist der doch sowieso unerreichbar. Und kein Mensch tippt den ab. In nem Blog könnte man das verlinken. Aber der Link müsste gewartet, das heißt: regelmäßig! überprüft werden. Und sie wären vom Text erstmal weg. Und dann vergessen sie den Text, in irgendeinem Tab verloren, und sie kommen nie wieder zurück. Oh Gott, große Schaffensangst. Kein Mensch wird sich für diesen Text interessieren… 

Sie redeten ein wenig über Lissabon, wie sehr sie sich auf ihre gemeinsamen Tage dort freuten und wie toll es dort würde. Lina und Florian waren schon mehrmals dort gewesen.

Genau, das war er, der *gute Gedanke der Konversation, der auch in den Text aufgenommen werden sollte. Schaffensangst wieder weg. — speichern (22:37) - Okay, eine Seite pro Stunde hier in Word, wenn es halbwegs gut läuft. 200 Seiten, 200 Stunden. Easy. — speichern (22:38) 

23:16 — Gerade ein bisschen an einem Track gearbeitet (Struktur fehlt noch etwas, und einige Elemente beißen sich noch. Das werd ich aber halbwegs hinkriegen). Ich werde heute nicht mehr schreiben, muss gleich ins Bett. Finde es aber gut, dass ich angefangen habe. Den Teil mit am gleichen Ort Urlaub machen, Erholung vs. was Neues erleben, Angst etwas zu verpassen nachtragen. Und die Diskussion mit Florian muss fortgeführt werden. Er hat Angst, dass er nichts bewegen kann außer im Kleinen, bei sich Zuhause, und dass es „kein Richtig im Falschen“ gibt und man daher immer Kompromisse machen muss. Man vergisst ja auch so viel im Alltag. Man veralltagt. 
Ich habe Angst, dass meine Gedanken nie ganz richtig ankommen, so wie ich das will, so wie ich ihn auch nicht ganz erreicht habe. „I’m A Prisonor of Words Unsaid“ (https://www.youtube.com/watch?v=_oTwrYKIo-s). Jetzt noch schnell Korrekturlesen (aber nicht zu viel), damit ich morgen oder irgendwann, wenn ich weiterarbeite, nicht an einem Text mit trivialen Rechtschreibfehlern sitze. Vielleicht lasse ich die aber auch drin. Oh, und dieses Youtube-Video mit der Einkommensverteilung einbauen. Später erwähnen, dass das Buch der Text ja auch gar keine richtige Handlung braucht, sondern die Stimmung, die es er vermittelt, viel wichtiger ist. Und dann wichtige und interessante Themen aufnehmen: Liebe, Klima und Energie, Internetsachen, demographischer Wandel. Und die Patentidee? Wäre natürlich krass, die Patentidee aufzunehmen! Mein Gott, solche Sprünge, das darf ja kein Mensch so lesen, das ist ja peinlich!  Heute war übrigens der 20.07.2015. Ein guter Montag. Demnächst deutlich weniger Einschübe und mehr Text!

21.07.2015 - Es ist eigentlich viel zu warm zum schreiben. Der Text klingt alles noch ganz schön holprig, aber wie gesagt, das könnte auch zur „Authentizität“ beitragen. Aber die ist schwer herzustellen. Diese Alltagssprache. Das hat sogar Wolfgang Herrndorf in „Tschick“ nicht immer hinbekommen. Dieses Buch gilt also als Maßstab. Oh weh. Und dann seh ich schon die Leute sagen: Ach, das ist ja wie Tschick, und dieses andere Buch da, wo die Schrift sich wellt und andere verrückte Sachen macht. Da gibt es auch so eine Stimme aus dem off, die auf den Texterstellungsprozess eingeht. Wie hieß das nochmal? War echt ein gutes Buch, aber ich hab den Titel vergessen.

Google Suchbegriffe:
verrrücktes Buch 2014
buch cover rot 2014
amazon bestseller 2014
(das BGB ist tatsächlich an zweiter Stelle, wie traurig)
(man müsste nach buch rot lustig suchen und finden können)
buch rot lustig

Okay, ich finde es nicht. Ich kenne weder Autor, Titel, Verlag noch Jahr. Es war rot und von einem Menschen mit Glatze geschrieben, wobei ich mir da gar nicht mehr sicher bin. Es liegt noch bei ihr. Kann mir zumindest keiner vorwerfen, dass ich abgeschrieben hätte. Wobei das ja schon interessant ist, diese Frage, was stehle ich, welche Ideen übernehme ich, was inspiriert und beeinflusst mich? Ist das wirklich so neu, hier eine Stimme im off zu haben? natürlich nicht. Aber in dem Buch war das schon deutlich kürzer. Und das ist halt mein Ansatz jetzt. Hätte ich wahrscheinlich, vielleicht auch so gemacht ohne das Buch. Okay, es hat mir gezeigt, dass es geht. Dass man das bringen kann und tatsächlich trotzdem einen Verlag findet. Lustig eigentlich. Inspiration. So so. Ein Buch so inspirierend, dass ich den Namen und den Autor vergessen habe. Ich bin echt ein Banause, wenn es um Bücher geht. Vielleicht würde ich auch nicht so rumkrebsen in einigen Lebenslagen, wenn ich belesener wäre. Dann hätte ich schon deutlich mehr Lebensentwürfe „gesehen“ und müsste nicht alle selbst ausprobieren. Das hat auch irgendwer schlaues gesagt, und ich kann mich auch nicht erinnern wer. Naja, ich sage ja wenigstens, dass es nicht meine Idee ist. Sollte ich auch sonst machen. Quellen offenlegen. Wissenschaftsgesetz Nummer 1. 

Soll ich jetzt schon auf diesen wahnsinnigen Gedanken der selbsterfüllenden Geschichte eingehen? Ahhh, ich muss los zu Felix, später mal. — speichern (19:58) Das Konzept muss ich sowieso langsam, behutsam einführen und dann subtil immer weitertreiben. Ha, die werden noch sehen, die Leser und Leserinnen. -speichern (20:01) (eigentlich war es erst 20:00, aber diese Zahl war zu glatt, lieber lügen und die Zahl verändern? sehr unwissenschaftlich — speichern (20:01) (jetzt wirklich)

Empfangen irgendwann Donnerstag, 23.07.2015, Facebook Messenger:
„in meinem Kopf grad nur so: "Yo, I'll tell yoz what I want, what I really really want, so tell me what you want, what you really really want , .... , if you want my future, forget my past, if you wanna get with me, better make it fast, …""

Ist das eine Anspielung? Das ist eine Anspielung! Erwähnen, wie ich sie zum lachen bringe und was gerade auf der Podiumsdiskussion besprochen wurde? Eher nicht, noch zu früh. — speichern (23.07.15, 23:36)

Ich brauche ein Format für Chats hier (das kommt ja aus einem Chat. Soll ich whatsapp und Facebook differenzieren?). Und Emoticons!

— speichern (23.07.15, 23:45)


Empfangen am Montag, 27. Juli 2015 um 21:20, What’s App:
„Hi also irgendwie bin ich jetzt doch etwas enttäuscht und verärgert. Ich denke das es besser für mich ist wenn ich mich von der Sache erst mal distanziere und wir es so belassen.“

Wenn er jetzt schriebe, dass er sie vermisse, änderte das etwas? Es änderte gar nichts. Sie würde sich erinnert und schlecht fühlen, und er würde sich nicht besser fühlen. Es änderte gar nichts. Es würde sich gar nichts ändern.

Warum war er nur so gewesen? Er grämte sich, wie er sich selbst im Weg stand manchmal, und wie er sich schon oft selbst aus der Bahn geworfen hatte. Und ganz insgeheim hatte er sogar Angst um seine Gesundheit. „Pass auf dich auf auf!“ hatte sie noch am Ende der viel zu kurzen Verabschiedung gesagt, er hatte nur ein verlegenes „Du auch!“ rausbekommen und ihr über den Arm gestrichen, und seitdem ging ihm nicht mehr aus dem Kopf, dass sie sich tatsächlich Sorgen um sein Wohlergehen machen könnte, was berechtigt war, wenn man bedachte, wie er sich am Abend zuvor aufgeführt hatte.

.— speichern (22:02, 27.07.2015).

Heute ist der 27. Juli 2015. Ich bin relativ frisch aufgewacht, bin ziemlich zügig zur Arbeit gegangen und hab dann gleich ein Vorstellungsgespräch geführt. Hab dem Kandidaten gleich eine Zusage gegeben, dass er seine Masterarbeit bei uns schreiben kann. Sonst nicht so viel passiert. Ich habe einem anderen Aspiranten kurzfristig per Mail abgesagt (ohne das verabredete Skype-Gespräch zu führen), da ich nicht in seine Welt eintauchen wollte. 1984 zu Ende gelesen. Irgendwie nicht das Buch, das ich erwartete und ein bisschen zu abgedreht für meinen Geschmack. Ein Satz passt aber gerade ganz gut: „Vielleicht wollte man weniger geliebt als vielmehr verstanden werden.“ (S. 255) 

Soll ich das jetzt schon zu Jürgen oder Oli schicken? Das baut doch nur unnötig Druck auf! (Druck, den ich brauche?) Und soll der letzte Abschnitt auch kursiv? Auf keinen Fall will ich jemals, irgendwann, irgendwo im Text das Wort Stream of Consciousness stehen haben!!! (mehrere Ausrufezeichen sind so unzivilisiert!)

Bewusstseinsstrom
Bewusstseinsstrom (englisch stream of consciousness, oft fälschlich mit dem inneren Monolog gleichgesetzt) bezeichnet in der Literaturwissenschaft eine Erzähltechnik, die scheinbar in ungeordneter Folge Bewusstseinsinhalte einer oder mehrerer Figuren wiedergibt. Sie wurde von Leo Tolstoi für seinen Roman Anna Karenina erfunden. Bekannte Beispiele sind Ulysses von James Joyce und Virginia Woolfs Die Wellen.

Okay, ich darf also auf keinen Fall Anna Karenina, Ulysses oder Die Wellen lesen. Das würde ja alles verfärben. Wie gut, dass ich nicht belesen bin. Und wie schade (siehe oben). Damit sollte man wirklich nicht hausieren gehen.

Es gab eine Zeit, da ging er zur Blutspende, und nahm, statt der Aufwandsentschädigung von 25 Euro, dankbar einen Büchergutschein an. Er hatte sein Blut für einige Bücher gegeben, sozusagen, aber das war schon etwas länger her. Und bei vielen Büchern hatte es sich noch nicht einmal gelohnt.

War wahrscheinlich ein Fehler, den Text schon an Oli und Jürgen zu schicken. Jetzt lasse ich mich schon beeinflussen, in welche Richtung das möglicherweise gehen könnte. Wobei das ja auch helfen kann. „jeden tag eine seite wenn man das hauptberuflich macht“ hat Oli auf Facebook gemeint, da liege ich ja noch gar nicht so schlecht, obwohl ich das ja gar nicht hauptberuflich mache. Aber hier muss ja mal ein bisschen Momentum rein, in dieses Leben.
was das selbstreferenzielle angeht hast du recht, hat er auch noch geschrieben, und holprig klingt nicht im mer authentisch...mehr kann ich dazu nicht sagen“. Das stimmt ja alles. Den Anfang bei bedarf beliebig oft abändern. 

Jetzt, wo die Idee draußen ist, müssen Entscheidungen her, was hier eigentlich gesagt werden soll. Wobei ich mich noch gar nicht zu sehr festlegen will. Diese kursiven Teile sollen sich sowieso bitte weniger um den Text drehen. Die kursiven Teile sind allgemein eine ganz schlechte Idee. Am Ende steht hier alles in kursiv und nichts ist gesagt worden! Das langweilt doch nur!  Aber ich werde davon nicht loskommen, wie vom Feierabendbier am Freitag (besseren Vergleich finden xx). Also, ich beeinflusse den Text jetzt, quasi mich selbst, so wie ich den Text dadurch beeinflusst habe, dass ich den Anfang schon verschickt habe, indem ich einen Abriss der anzusprechenden Themen präsentiere:

Was ist Leben?
Das Fermi-Paradox
Technologische Singularität
Nachhaltigkeit und Energie
Interstellare Raumfahrt
Macht und Geld
Liebe (ja, das wäre schön)

(Das könnte jetzt als eine Art Inhaltsverzeichnis interpretiert werden (das lustige an diesem Aufbau ist ja, dass ich hier alles schreiben kann, sowas wie „DIESER TEXT WIRD DIR GEFALLEN!“, und wenn er das dann tatsächlich täte, tja, dann wäre das ja nur umso krasser, für den Text und das Leseerlebnis. Wenn man dem Leser bzw. der Leserin die ganze Zeit etwas verspricht und dann auch *einhält und er bzw. sie sich die ganze Zeit fragt „Was kann denn jetzt bitte noch kommen“ und dann kommt da immer noch mehr; wer weiß vielleicht klappt das ja sogar... Aber das ist jetzt halt eine voll gefährliche Stelle im Text, das ist wie beim Poker, jetzt schon hoch bieten!? Bei dem Blatt, also den Ideen, die ich ja habe, kann man das ja schon mal machen, aber das ist natürlich auch riskant, am Ende krieg ich davon nichts rübergebracht (was soll schon passieren, ich schreibe das ja, wie ich Oli gesagt habe „(…) im moment ohne intension, nur um meine Gedanken zu ordnen, quasi (dieses „quasi halt schon nach)). (Ahhhhh, ich glaube, ich brauche geschweifte Klammern, um diesen Abschnitt zu strukturieren.


Google Suche
mac geschweifte klammer

„Programmierer und Naturwissenschaftler brauchen sie oft: Die geschweifte Klammern { und }. Doch wo auf der Mac-Tastatur sind die Klammern? Wir zeigen es.“

{ so sieht die Struktur des Abschnitts bisher aus:
/*(Inhaltsverzeichnisgedanke (Erwartungsaufbau- und -erfüllungsgedanke, Rüberbringzweifel („Ich-schreibe-ja-nur-für-mich-selbst-Gedanke (quasi-Einschub)) (geschweifte Klammern */

{okay, besser als Klammern zählen! Einrücken! vielleicht sollte ich in Eclipse schreiben! Es fehlt noch: Geschweife-Klammern-Einschub schließen. Rüberbringzweifel zerstreuen. Komplexitätszweifel aufbringen. Erwartung abschließen. INHALTSVERZEICHNIS-Gedanke.
}

}

)

Ich muss halt mein bestes geben, meine Gedanken ordentlich (aber auch interessant! Irgendwie hab ich ja schon den Anspruch, etwas Neues zu machen) rüberzubringen. Das ist die zentrale Herausforderung des Textes. Die Nebenherausforderung wird sein, sich nicht in Kursiv und Courier und all den anderen Ebenen zu verlieren (am meisten hab ich natürlich Angst vor Inkonsistenzen, vor falsch gesetzten Klammern, oder Schriftarten, die nicht ins Muster passen), mich nicht, aber besonders nicht den Leser bzw. die Leserin (langsam nervt. Innerlich werden die beim Lesen jetzt bestimmt nicken. Und dann, wenn ich das alles hinkriege, dann wird der Text *wahrscheinlich am Ende einigen Leuten sogar gefallen haben, und sie werden sich an den Anfang erinnern, an die Stelle, wo er den Inhalt aufführt, wo aber noch gar nicht klar ist, wie er da hin kommt, und schmunzeln müssen. )

Die Inhaltsangabe bitte nicht überinterpretieren. Vielleicht kommen die Themen vor, vielleicht auch nicht. Vielleicht haben Sie auch noch nie davon gehört. Ganz bestimmt kommen sie nicht in dieser Reihenfolge vor. Also, dieser Text ist ein verkapptes Sachbuch. Es soll einiges über das Leben und was ich darüber denke erzählt werden. Und manchmal streue ich dann Konversationen oder Situationen oder Chat-Nachrichten oder Google-Suchen ein, die erfunden sind oder auch nicht, das will ich offen halten, aus Selbstschutz. Sie können eigentlich davon ausgehen, dass das echte Situationen sind, meistens, ein paar sind erfunden, damit mich niemand festnageln kann und zukünftige Arbeitgeber mich bitte trotzdem noch einstellen - weil, alles erfunden!)

Wird am Ende alles mehr oder weniger Sinn ergeben. Im Zweifel einfach nochmal lesen. Jetzt oder später. Am Ende gibt es dann eine Checkliste, ob auch alles rübergebracht wurde, was hier aufgezeigt wurde! Eine Art Evaluationsbogen. Versprochen! (es wird viel zu wenig versprochen allgemein!)

—speichern (29.07.2015, 01:40)

2016/06/16

How to unbound Bounded Rationality ?



People are only somewhat rational [1] - we all know this from our very self. How often we find ourselves trapped in a habit we crave to break, or in an uninspired, almost subconscious state where life floats away, untouched. How hard it is to consciously steering the self! How daunting to continually setting goals and resolutions, and then forgetting about them, slowly, loosing sight, observing yourself at a later point: „Oh yes, this used to be a thing for me. It still is, but when and why did I lose the urge?“ Not being able to live in line with your true intentions is for sure one of the most paralyzing facts about life. I bet the resulting cognitive dissonances have shattered quite a few people.

Times might change for the better though. Ubiquitous computing has set us up with powerful computing devices - in their best form, these are able to function as cognitive exoskeletons [2]: Where is the next barber shop? When does my bus leave? What is the dollar/euro exchange rate? Even largely complicated calculations and queries are often only one or two swipes away. How to learn C++? Why do cats have whiskers? All paintings by Vincent van Gogh? Violent conflicts in 2015 on subnational level? Higher derivatives of the Riemann zeta function?

50 years ago, it was likely that the next potential Einstein was an underprivileged child not going to school, never tapping into her full potential. But today? General education is improving, and so is the access to information. Little Einstein might have gone to some decent classes, and can now connect to the collective knowledge database of Homo Sapiens known as the internet. Unfortunately, the glassy helpers in our pockets have become a constant source of management themselves, disturbing rather than aiding. The cure for cancer or a combined theory of gravity and quantum mechanics might now be trapped in the mind of a gifted student who is unable to get rid of everyday distractions and consumptive, uncreative yet completely avoidable misbehavior.

Think about this. She might be right now on the web, browsing to inspirational talks, seeing Richard Feynman or reading about Rachel Carson, leaving her with the impression that there is profoundly more to the world to explore. Yet, with all of us being poor mind managers, her intentions erode. Briskly. As all ours do. She is not to blame, but has gotten uncomfortably introduced to that icky feeling of unrelieved ambition. And the problem can be much more mundane… It’s that message you wanted to write for weeks. That dentist appointment you have to make. Calling Mom more often. Finally going to the gym. 
Why do intention have to erode at all? And what can be done about this?

Current software-based personal assistants are fine, but not more. In principle, they still work like pen and paper calendars and to-do-lists. Neither have they taken advantage of the latest advances in context aware computing, nor have they caught up with the latest research of behavioral economist and psychologists on how to nudge people to take up on their desired actions [3]. Current technical improvements focus on bettering the managers to make it easier to search and combine information (take the example of Siri), but those queries are already easy enough! Everybody can do a quick online search in a matter of seconds, so there is only marginal utility in issuing an algorithm to do that for you. 

Access to information and extracting the valuable pieces are not the main restrictions in bettering livelihoods, health, and the ability to transform the world anymore - it is the capacity to manage our minds to act on the new-found myriad of insights. Yet, none of the services in place assist in what to search, and in what to do. I think we should work on this.

[1] D Kahneman - „Thinking, fast and slow.“ Macmillan (2011)
[2] T Harris - „How Technology Hijacks People’s Minds“
[3] RH Thaler, CR Sunstein - „Nudge : improving decisions about health, wealth, and happiness.“ Penguin Books (2009)

2016/06/12

The Past, in the Future

Jacques Henri Lartigue - Bibi au Restaurant d'Eden Roc Cap d'Antibes (1920)

When I saw this photo for the first time, I was a little puzzled to find out that it was shot nearly a century ago. Not that it seemed unimaginable... Life 1920 could well have looked like this.

No, it was rather the fact that it appeared possible that the photo had been shot today.
Wine bottles still look the same, as do flowers, and table cloth. And her dress and that hat! Not from another world either. 
The lack of things makes it unlikely that the photo is set in today's world. No screens, no plastic, no cables. Nevertheless, it is perfectly reasonable to assume that there are places similar to the one in the photo right now, with the same kind of chairs, the same set of plates, even the same open heater. The sun would cast its shadows identically anyhow.

Sometimes I am wondering: Some people right now should already be living a life which would totally be reasonable in some not that near future, based on the same logic. Who are those people? And am I living such a life?

[Is this really enough? And the writing is a little struggly. Not sure what to do about this tho]

2016/05/31

Humans Need Not Apply - by CGP Grey

I like CPR Grey for videos on weird border shapes and the like, but this one on increasing automation and robotics is really good and will fit to our scope.
[can we pleaaase find a better description for "really good"!?!]



[Isn't this a super cheap way to fill up the blog? I haven't done anything here! Didn't I want to avoid this link sharing stuff??
 But those videos are so interesting! Let's drop some Kurzgesagt videos too!]


2016/05/21

The Future, in the Past

How intriguing it is to wonder how people in the past thought about the future! What did they envision? What was grossly far fetched? What will always be impossible from current knowledge, and what was actually not that badly guessed? And most of all: What miracles did they miss? What things were far to advanced to even foresee in, say 1950? 

These postcards from France are hilarious yet slightly disturbing. 2000 in 1900 looked mechanistically batwinged:









This one is terrible: 



This farming on is actually quite interesting since this concept became largely true, I mean, figuratively (in some parts of the world OMG *SO MANY PEOPLE still farming with their hands [I should exercise more])




The lifelong dream of effortless learning. Still not at all there. We need to work on that: 


The 50s and 60s were a great time for futuristic dreams and illustrations. How awesome. In those moon-landing, nuclear war thread manic-depressive time, they had visions:







[Post without link or source? The poor creators!Am I allowed to do this?  At least mention a name here: Klaus Bürkle]


OMGG THERE IS A WHOLE BLOG ABOUT THIS, I DON’T HAVE TO WRITE MORE

Oh, and include this reddit:

[Is this like enough for a post!?! This is super incoherent. But nice pictures. Should I write more? People will not like this]


North Korea loves futurism btw, which makes me wonder a bit…



2016/05/12

Why are you doing this?

Nobody wants to read a blog post like „Why this blog?“, I know. There can a subtle, distressing desperation in such a justification. Plus I’m afraid of the cold, sudden blog death, where all of the sudden, there are no more texts. Maybe some „I’m very busy at the moment, will come back soon“-post, and then never something else. Writing is a lot of work. Why engaging in it, and especially sharing it online, with other people?  

This is a writing project about science, technology and the future. I have to write about these topics. Well, nobody is making me to, I've put this on myself. But still, I have to. Technology is progressing fast. Like, really fast. And our lives are shaken. 


[list Technology advancements here]
artificial intelligence
energy?
list here a lot of interesting things
 small story on how fast this all goes. (maybe link article 2011 Hermine books and magic
http://www.newyorker.com/magazine/2011/02/14/the-information

[And drop that youtube link (how to embed this?)]
https://www.youtube.com/watch?v=tVbkHBpT2Qg


Why create something, one could always ask. There is this one poem by Ezra Pound, which is making me shiver every time I read it:

And the days are not full enough
And the nights are not full enough
And life slips by like a field mouse
      Not shaking the grass 

Uhhh. Well, that would be too bad. If life slips by like a field mouse.
I’ll just start writing and let this grow naturally. For now, that’s enough.

Some words about me. My name is Martin, I live an average millennial (*MonkeyCoveringItsEyes*) life in an average city in an average country somewhere in Europe. I’m pursuing my PhD in the area of technology assessment with a focus on renewable energy. This is also kind of a writing exercise in preparation of my thesis (which will hopefully not look as dizzying as this here, but scientists say (whenever I’ll say „scientists say“, what I mean in reality (oh, this is also a good place to drop the disclaimer I kinda like nested brackets, I use those heavily, sorry)) there is a writing organ which you have to train, so I train). Excuse my English, it won’t be perfect all the time, I’m not a native speaker. Perfection can impede progress. I’ll post when something is good enough. This is also a good-enough exercise.
[drop soundcloud link and other private things? too much bragging in this humbleness?]

In the meantime, you could have a look at my all time internet favorites (no, seriously):

Wait but why 

About the name:
The blog will center a lot around what’s happening in the digital world. In the Python programming language, you can import certain packages to beef-up the core functionality. There is a famous xkcd joke on this:


And you can also import the future in Python. Not the future of course, but Pythons future, i.e. the functionality of later versions. It’s a silly title. So there you have a reason for the title.

[Ideas for later] 
Nested logics:
Tell that I wrote this in advance, post a picture of what I intend to write about, and let them see how well that worked…
Made a screen shot of the planned topics and they'd be able to see if I was on time



Estimated Time Status Estimated Date
Layout
2h

20.05.2016
Why are you doing this?
5h

20.05.2016
The future, in the past.
1h

01.06.2016
The past, in the future.
2h

10.06.2016
Technology foresight - Moore’s „law“ and other methods
4h

22.07.2016
Artificial Intelligence and other scary future things
3h

05.08.2016
Complex Systems
5h

07.10.2016
Contraction of sciences
3h


Decision theory and poor judgment
6h

15.11.2016
Underestimation of the speed of the current transformation? (It’s not only computers, you know)
5h


Fatalism - will things soon be completely different anyway?
2h


Short Story (several parts)
20h


Why is it so hard to pick up programming?
5h




posting it actually incomplete?
Will people get this?!
Mention "What About" already